Omega Engineering Podcast & Tau Science

Intro / Outro

Because we’ve experienced intro and outro music, our listeners have asked us about it : what exactly is it, how did you create it , etc.. So for the most recent interation that we released in December 2016, we chose to document the arrangement on an internet page. Seit wir Intros und Outros verwenden, sprechen uns unsere Hörer darauf a: was ist das für Musik, wie habt ihr das gemacht. Für die neueste Version expire seit Dezember 2016 verwendet wird, haben wir uns entschieden den Prozess auf dieser Seite zu dokumentieren:

The Music/Die Musik

First off, we must mention this: we did not compose/make the music ourselves. The song itself is so called production songs, i.e., music you can buy for a reasonable amount (ca. 50 EUR here) and you can then use it without paying continuing license fees. In this scenario we’ve use a song called The Conqueror out of Styve Bolduc, and we all obtained it from Premiumbeat. When you buy production music, you get different variations of it : stingers of distinct lengths, as well as loops with a variety of instrumentations. We utilized a stinger in the intro and the loops at the outro. Zuallererst: wir haben die Musik nicht selber komponiert oder aufgenommen. Das Stück ist manufacturing Music, also Musik die man für einen sinnvollen Betrag (ca. 50 EUR) kaufen kann, und die man dann ohne laufende Lizenzgebühren verwenden darf. In diesem Fall handelt es sich um ein Lied namens The Conquerer von Styve Bolduc, gekauft auf Premiumbeat. Wenn man ein solche Stück kauft, bekommt man verschiedene versionen: sog. Stinger verschiedener Länge, also Loops mit verschiedenen Instrumentierungen. Wir verwenden einen Stinger at der Intro, und die Loops in der Outro.

The Intro/Das Intro

The intro should earn a podcast recognisable, but it ought not frighten listeners either. There is a general agreement among podcasters that it should not be more than 30 minutes (ours is exactly 30 minutes :–RRB-). We’ve chosen the 24 moments stinger of this Conqueror and then added the following components (as shown on the Audition screenshot below; click to zoom). Das Intro sollte als “Audio Logo” den Podcast erkennbar machen, sollte aber auch zu lang sein und die Hörer nerven. Man sagt, länger als 30 Sekunden nervt — wir sind genau bei 30 :–RRB-. Wir haben den 24-Sekunden-Stinger von The Conqueror verwendet und noch einige Elemente dazugebaut (siehe der teaser under; klicken vergrößert das Bild):

  • Subsequently we’ve got a ship’s horn and seagulls, obtained out of a freeware audio site.
  • Subsequently we’ve got brief sprinkling of high-voltage crackle.
  • Additionally nächstes kommt ein Horn eines Schiffs sowie Möwen. Die Samples habe ich von einer Webseite will guy umsonstige Samples herunterladen kann.
  • Darauf folgt ein kurzes Hochspannungsknacken.

The Outro/Das Outro

The outro must be long enough so we can embed our normal outro message (some kind of audio impressum). So it is about 90 minutes — listeners can always always stop early :–RRB- Das Outro muss lang genug sein dass unsere Outro-Message (eine Art Audio-Impressum) reinpasst — also 90 Sekunden. Genervte Hörer können ja abschalten 🙂

  • The main music is a stinger for its start, and a bunch of stitched together loops with different instrumentations. I have replicated the conclusion (replicated the same part) and the utilized Audition’s Stretch feature to create it progressively slower, as a way of “gradually ending” the music.
  • The main music is ducked (i.e., diminished in quantity) while the voice (Nora in the German version, Markus in the English model)
  • to the end, I have copied the copying violins, transferred them a bit to both sides (stereo panning) and delayed them a small bit, producing the impression of some “diverging orchestra”. These are faded in gradually.
  • Additionally towards the end, I have added a few drum/cymbal samples I got out of some drum freeware.
  • Ultimately, the disappearing echo-y thing in the end is a much more slowed down variation of the noise that already repeats in the conclusion. Because it is slowed down so much it is not actually recognisable, but still feels connected to the remainder of the music.
  • Die Hauptmusik ist ein Stinger für den Anfang, also einige zusammengesetzte Loops mit unterschiedlicher Instrumentierung. Das Ende habe ich durch kopieren selber gebaut. Durch Audition’s Strech-Funktion habe ich es zunehmend weiter verlangsamt, was zu dem “langsam-endenden” Ende der Musik führt.
  • Die Musik ist abgesenkt (also leider gemacht) während die Stimme (Nora im Deutschen, Markus im Englischen) spricht.
  • Gegen Ende habe ich die sich wiederholenden Geigen in einen separaten Track kopiert, leicht in der Stereo-Ebene verschoben und dann ein bisschen verzögert, was zu dem Effekt des “auseinanderlaufenden Orchesters” führt. Ich fade sie dann langsam aus.
  • Auch gegen Ende habe ich noch ein paar Freeware Cymbals eingefügt.
  • Schlussendlich: expire leiser werdenden, Echo-artigen Seems sind wiederum die gleichen Geigen, aber noch viel weiter verlangsamt. Damit klingen sie ganz anders, aber doch irgendwie zum Rest passend.

  Click the next ARROW to continue reading!